Anwendungsbereiche

Es wäre zu schön, wenn wir unseren Nährstoffbedarf ausschließlich über eine gesunde Ernährung decken könnten! 

Wir wissen, dass wir unsere Haut, unser Körper, unsere Zellen, Organe und unser Gehirn gut nähren müssen, um uns so gesund wie möglich zu halten.

 

Jedoch belegen zahlreiche Studien, dass wir bestimmte Nährstoffe aus der Nahrung nicht mehr in ausreichender Menge bekommen. 

Es ist doch keine Frage. Der Verzehr von viel Obst und Gemüse, reich an Antioxidantien, gilt unter Ernährungsexperten als gut für den ganzen Körper, einschließlich der Haut.

So können Erwachsene sich gut an die zehn Regeln der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.) halten. "Vollwertig essen und trinken hält gesund, fördert Leistung und Wohlbefinden." so heißt es dort. Viel Obst und Gemüse wird dabei als die Erfolgsformel für gute Gesundheit gehandelt.

Die Theorie ist auch richtig gut- ABER!

Müde?

Müde?

Unruhig?

Unruhig?

Gestress?

Gestress?

Vorfreude?

Vorfreude?

Verspannungen?

Verspannungen?

Verletzungen?

Verletzungen?

Schönheit?

Schönheit?

Wir brauchen einen Lückenschließer

Für jede Bevölkerungsgruppe werden in unzähligen Tabellen die Nahrungsbestandteile, die Menge an Kalorien und der tägliche Bedarf an Nährstoffen aufgeführt. Doch ungeachtet dieser wissenschaftlichen Kenntnisse, gibt es immer mehr Krankheiten, die auf eine Fehl- oder Mangelernährung zurück zu führen sind.  

 

Nach Untersuchungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind etwa 80% der Erkrankungen ernährungsbedingt! Viele dieser oftmals chronischen Erkrankungen haben Infektionskrankheiten (Arteriosklerose, Herzinfarkte, Schlaganfälle, Krebs) als Folge. Ihre Entstehung wird häufig durch eine falsche, zu fettige, zu süße oder salzige  Ernährungsweise verursacht. Immerhin ist Deutschland bereits Europameister im Übergewicht! Weltweit liegen wir mit einem Anteil der Übergewichtigen in der Bevölkerung  von 66,5 % nur ganz knapp hinter den USA. Wir wissen, dass wir durch eine angemessene Ernährungsweise Übergewicht (Adipositas) und die meisten Fälle auch Diabetes mellitus Typ 2 vermeiden oder behandeln können.  

Auch werden durch die Anhäufung von Giftstoffen im Körper und durch Mangelzuständen (trotz kalorisch ausreichender Ernährung) das Immunsystem geschwächt und es können körperliche und psychische Krankheiten hervorgerufen werden!

  

Unsere Essgewohnheiten passen heute nicht mehr zu unseren Lebens- und  Arbeitsbedingungen. Immer mehr Menschen arbeiten am Schreibtisch, ernähren sich aber, als würden sie körperliche Schwerstarbeit verrichten. Um unseren Körper richtig nutzen zu können, für jede noch so kleine Bewegung, benötigt er Energie. Selbst wenn wir schlafen benötigt unser Körper Energie. Und das gilt nicht nur für das Muskelskelett, sondern auch für die neuronalen Funktionen in unserem Gehirn! 

Aktuelle Forschungen zeigen, dass unser Bedarf an bestimmten Nährstoffen allein über die Nahrung heutzutage einfach gar nicht gedeckt werden kann. 

Der US-Mediziner Al Sears ist der Meinung:

„Wir müssten heute zehnmal so viel Obst und Gemüse essen, um die gleiche Menge an Vitaminen und Mineralstoffen wie vor 50 Jahren zu bekommen.“

Wir brauchen tatsächlich Nahrungsergänzung. Zum einen, weil bestimmte Nährstoffe nur selten in unseren Lebensmitteln zu finden sind. Zum anderen, weil der der Nährstoffgehalt unserer Lebensmittel nachweislich sinkt. Heutzutage hat ein Apfel, auch wenn er auf dem Lange frisch vom Baum gepflückt wird, laut Wissenschaft ca. 60% weniger Vitamin C als noch vor 20 Jahren. Bei Erdbeeren ist es sogar 87% weniger Vitamin C- Anteil.

 

Ähnlicher Fall beim Magnesium: Brokkoli enthält heute 55% weniger davon als vor 20 Jahren. Spinat hat sogar 76% weniger. Wie soll es da ohne Nahrungsergänzung gehen?

Wir müssen uns zusätzlich mit Nährstoffen versorgen! Das ist ein Fakt. 

Ein weiterer Grund den Körper mit natürlichen Nährstoffen zu versorgen ist, dass die körpereigene Produktion z.B. vom Coenzym Q10 mit Mitte dreißig immer mehr nachlässt, wodurch auch die Produktion freier Radikale ansteigen würde.

Wir wissen heute, dass ein Nährstoffmangel und die Bakterienzusammensetzung im Darm (z.B. Demenz, Parkinson) ausschlaggebend sind für eine Vielzahl von Krankheiten. 

 

Das sensible Gleichgewicht aus guten und schlechten Bakterien, das in unserem Darm herrscht, wird aber jeden Tag durch Faktoren wie Ernährungssünden (z.B. Zucker, Weißmehl), Stress, Umweltbelastung, Toxine wie Alkohol und Rauchen und Medikamente (z.B. Antibiotika) in Gefahr gebracht.

Die Folge können sein:

  • Verdauungsstörungen

  • Müdigkeit

  • Konzentrationsprobleme

  • Unruhe

  • Schlafstörungen

  • Allergien

  • Depressionen

  • Haut-/Haarprobleme

Bei der Versorgung mit zusätzlichen Nährstoffen ist es besonders wichtig, auf herausragende Qualität zu achten und nicht einfach irgend etwas in den Körper hinein zu schmeißen!

 

Sie tanken ja Ihr Auto auch nicht mit irgend einem ranzigen Rapsöl oder fahren monatelang mit einem klappernden Auspuff über die Straßen.

Gesundheitliche Beschwerden

Mögliche Folgen aus Nährstoffmangel, Darmbeschwerden & Übersäuerung.

Bildschirmfoto 2021-01-21 um 08.09.13.pn

Was wünschen Sie sich?